Unterwegs. The Longest Way

Mein erster Bildband „China Zu Fuß“

Posted on

Ich habe dieses Buch gleichzeitig mit „The Longest Way“ geschrieben, weil ich fand, dass es wichtig war, die Geschichte auf zwei verschiedene Arten zu erzählen.

China Zu FußHier ist der Unterschied: während „The Longest Way“ manchmal roh und persönlich ist, geht es hier mehr um die ästhetischen Aspekte der Reise.

Wo ist der Unterschied zum Reisebericht?

„China zu Fuß“ ist ein Bildband. Das heißt, es kommt im Großformat und in Hochglanz, und es ist voll mit Photos, Karten, Illustrationen, Texten und Bildunterschriften.

Ich hatte das Glück, mit einem Team von National Geographic arbeiten zu dürfen. Sie waren unglaublich – wo ich nur Photos sah, die ich vielleicht brauchen würde, um eine Geschichte zu erzählen, dachten sie über viele verschiedene Aspekte nach: Farbschemata, Kompositionen, die Aufmerksamkeit der Leser, die Stimmung, etc. etc.

China Zu FußAm Ende hatten wir 282 Photos, die in fünf Jahreszeiten aufgeteilt waren. Jedes Kapitel wurde in zwei verschiedenen Papiersorten gebunden und kommt mit einem Text, den ich extra dafür geschrieben habe.

Es sind lyrischere Texte als in „The Longest Way“. Manchmal finde ich sogar Dinge, die andere Reisende gesehen haben, Frauen und Männer wie Ibn Battuta, Sven Hedin, Mildred Cable, Lin Zexu und der große Li Bai.

Das Ziel war es, einen Bildband zu machen, der die Geschichte vom Längsten Weg auf seine ganz eigene Weise erzählt.

Eine kurze Vorstellung beider Bücher: